DMFV-Info – Kenntnisnachweis und Kennzeichnungspflicht ab 01.10.2017

Der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) hat bereits im Vorfeld ausführlich darauf hingewiesen: Mit Wirkung zum 01. Oktober 2017 sind die Vorgaben für Modellflugsportler verschärft worden. An dieser Stelle sei nochmals das Wichtigste zusammengefasst:

1: Kenntnisnachweis: Wer ab dem 1. Oktober 2017 auch außerhalb von Modellflugplätzen mit seinem Modellflugzeug höher als 100 Meter fliegen möchte, benötigt dafür den sogenannten Kenntnisnachweis.

2. Kennzeichnungspflicht für Flugmodelle: Flugmodelle ab einer Startmasse von 250 Gramm unterliegen ab dem 01. Oktober 2017 der Kennzeichnungspflicht.

 (weiterlesen auf der DMFV-Seite – auch zum Thema Kennzeichnungspflicht)

DMFV Aircombat Wettbewerb am Samstag 10. Juni 2017

Der Countdown läuft….
zum zweiten Mal wird am Samstag 10.6.
 um 9:30 Uhr der Heidwiesen-Cup Aircombat ausgetragen.  Spannende Fights sind zu erwarten, Bis zu sieben Modelle sind gleichzeitig im Luftraum und das Ziel ist es, mit dem eigenen Modell den anderen Modellen das 12 Meter lange Papierband abzuschneiden, ohne das eigene zu verlieren, dabei kommt es oft zu packenden Verfolgungsjagden, nicht selten auch im extremen Tiefflug!
Es wird in 2 Kategorien gestartet:   
1. Jagdflugzeugen des 1. Weltkriegs  (ca. 1916-17)
2. Jagdflugzeuge aus der Zeit des 2.Weltkriegs ( 1935-45)

Aircombat ist eine für Piloten und Zuschauer äußerst spannende Wettbewerbsklasse.
Heidwiesen-Cup 2017, sei dabei, als Pilot oder als Zuschauer!

Nachgehakt: Kennzeichnung von Flugmodellen

Aufgrund der zahlreichen Nachfragen sind im Folgenden noch einmal einige Formulierungen aus der neuen Luftverkehrsordnung genauer beschrieben.

Wörtlich heißt es in der Verordnung:
„(3) Der Eigentümer eines Flugmodells oder eines unbemannten Luftfahrtsystems mit jeweils einer Startmasse von mehr als 0,25 Kilogramm, eines unbemannten Ballons oder Drachens mit einer Startmasse von mehr als 5 Kilogramm sowie eines Flugkörpers mit Eigenantrieb muss vor dem erstmaligen Betrieb an sichtbarer Stelle seinen Namen und seine Anschrift in dauerhafter und feuerfester Beschriftung an dem Fluggerät anbringen.“

Quelle DMFV – bitte einfach auf den Text oben (blauen Zeilen) klicken, dann kommt Ihr zum original DMFV Artikel